Seiteninhalt

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Der öffentliche Zugang des Rathauses ist ab dem 08.06.2020 wieder möglich.

Wir empfehlen Ihnen zur Vermeidung von längeren Wartezeiten einen Termin über unsere 

Online-Terminvereinbarung.

zu buchen. 

Hier finden Sie weitere Infos zu Corona-Hilfen:

Lotse für Corona-Hilfen


*******************************************************************************

Liebe Stockelsdorfer*innen, 

unter dem Hashtag #supportyourlocal wird die Unterstützung des lokalen Handels verbreitet.

Auch in Stockelsdorf können Sie die Geschäfte und Händler vor Ort unterstützen, in dem Sie bei diesen einkaufen. Damit Sie dies auch ganz bequem von Zuhause machen können, haben wir ein Online-Portal unter www.meinStockelsdorf.de eingerichtet. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere lokalen Gewerbetreibenden unterstützen. In diesem Sinne: #supportyourlocal!

Liebe Gewerbetreibende in Stockelsdorf,

wenn auch Sie sich an dem Online-Portal www.meinstockelsdorf.de beteiligen möchten, finden Sie weitere Informationen dazu hier:

Anschreiben vom 27.03.2020 zu meinStockelsdorf.de (PDF, 235 kB)

Anmeldebogen (PDF, 554 kB)

Atalanda Mitmachblatt für Händler und Gewerbetreibende aus Stockelsdorf online.pdf (PDF, 459 kB)

Die Plattform ist bereits online.


Für Fragen wenden Sie sich gern per Mail an shop@stockelsdorf.de oder telefonisch an die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung unter 0451 / 4901-444.

*******************************************************************************




Hotlines und Bürgertelefone

Der Kreis Ostholstein hat eine Hotline zu dem Thema Coronavirus eingerichtet (täglich montags bis sonntags von 8.00 bis 16.30 Uhr):

Auch das Land Schleswig-Holstein hat eine Hotline für Notfälle eingerichtet:

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen:

Hilfetelefon für Kinder und Jugendliche:

Weitere wichtige Rufnummern:

Wichtige Rufnummern und Beratungsangebote (PDF, 103 kB)

Bisherige Informationen der Bürgermeisterin Julia Samtleben

Liebe Stockelsdorfer*innen,

die neue Coronabekämpfungsverordnung (Corona-BekämpfVO) für Schleswig-Holstein soll am 16. Mai beschlossen und am 18. Mai 2020 in Kraft treten.

Folgende Eckpunkte werden voraussichtlich beschlossen:

Einreise und Tourismus ab 18. Mai 2020
Das Einreiseverbot für touristische und Freizeitzwecke wird aufgehoben.
Das Betretungsverbot für Inseln und Halligen entfällt.
Schwimm-, Frei- und Spaßbäder sind zu weiterhin schließen.
Die Kreise können Betretungsverbote zur Regulierung des Tagestourismus anordnen.

Gastronomie ab 18. Mai 2020
Die Öffnung der Gastronomie (Restaurants, Bars und Cafés etc.) wird unter Auflagen (insbesondere Hygienekonzept, Wahrung des Abstandsgebots, Begrenzung der Besucherzahl, Erfassung der Kontaktdaten aller Gäste) zugelassen, allerdings nur bis 22.00 Uhr. Buffets sind ausgeschlossen, übermäßiger Alkoholkonsum ist zu unterbinden. Dies gilt auch für gastronomische Angebote in anderen Einrichtungen (zum Beispiel in Tierparks, auf Sportanlagen, in Bäckereien, Einzelhandelsgeschäften, auf Ausflugsschiffen).
Tanzlokalitäten, Diskotheken und ähnliche Einrichtungen bleiben geschlossen.
Die gleichzeitige Bewirtung von mehr als 50 Gästen ist möglich, aber nur, wenn das Hygienekonzept zuvor von der zuständigen Behörde genehmigt worden ist.

Beherbergung ab 18. Mai 2020
Das Beherbergungsverbot für Ferienwohnungen, Hotels, Häuser, Apartments und Wohnanlagen sowie Jugendherbergen wird aufgehoben. Es kann mit voller Kapazität geöffnet werden. Die allgemeinen Hygieneanforderungen sind zu beachten.
Es ist ein Hygienekonzept zu erstellen, die Kontaktdaten aller Besucher sind zu erheben (Ausnahme: private Vermietung von Ferienwohnungen)
Für alle Einrichtungen gilt: Gemeinschaftseinrichtungen wie Sammelumkleiden, Duschräume, Saunen und Wellnessbereiche sind für den Publikumsverkehr zu schließen.
Camping- und Wohnmobilstellplätze können wieder genutzt werden, soweit sich die Gäste völlig autark versorgen können. Toiletten werden geöffnet. Duschen und Gemeinschaftsräume bleiben geschlossen.

Für Hotels und Gastronomiebetriebe hat die Landesregierung einen „Leitfaden Mindestanforderungen an Hygienekonzepte“ erstellt, der wiederum zwei Anlagen hat. Der Leitfaden enthält zahlreiche konkrete Anforderungen an Hygienekonzepte sowie weitergehende Anforderungen an Gastronomiebetriebe und an Beherbergungsbetriebe. Alle Gaststätten und Beherbergungsbetriebe (Ausnahme: privat vermietete Ferienwohnungen) haben ein Hygienekonzept zu erstellen (siehe oben). Den Leitfaden finden Sie unter www.stockelsdorf.de.
Es ist möglich, dass der Tagestourismus an touristischen Hotspots eingeschränkt wird.

Herzliche Grüße
Ihre Bürgermeisterin
Julia Samtleben

(Quelle SHGT-Info)

Liebe Stockelsdorferinnen und Stockelsdorfer,

gestern wurden die neue Allgemeinverfügung des Kreises Ostholstein und die neue Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schlewig-Holstein verkündet. Sie können diese hier auf unserer Homepage nachlesen.

Ich freue mich, dass in Stockelsdorf die Spielplätze ab Montag, 04.05.2020, wieder geöffnet werden können. Wichtigste Grundlage hierfür ist das erforderliche Hygienekonzept: Eigenhygiene, Aufklärung, Abstand und wer krank ist, muss zuhause bleiben. Wir werden die Spielplätze täglich kontrollieren und neuralgische Flächen (Handgriffe usw.) reinigen. Ggf. müssen einzelne Geräte gesperrt werden, um Gruppenbildung zu vermeiden.

Ebenfalls ab heute dürfen weitere Geschäfte, wie zum Beispiel Friseure, wieder öffnen, was viele von Ihnen sehr freuen wird.

Hoffen wir gemeinsam, dass die neuen Lockerungen das bereits Erreichte beim Kampf gegen das Corona-Virus nicht wieder hinfällig machen. Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Julia Samtleben
Bürgermeisterin

Liebe Stockelsdorferinnen und Stockelsdorfer,

gestern wurde die Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schlewig-Holstein verkündet.
Was bedeuten die Neuerungen für uns Stockelsdorfer*innen?
Ich freue mich besonders für die örtlichen Einzelhändler: Geschäfte mit bis zu 800 m2 dürfen unter Auflagen wieder geöffnet werden. Nicht an die Größenbeschränkungen gebunden sind Buchläden und Fahrradgeschäfte bzw. der KFZ-Handel.
Die Verkaufsbereiche von Dienstleistern und Handwerkern können unter entsprechenden Auflagen geöffnet werden Restaurants, Cafés und Imbisse müssen weiterhin geschlossen bleiben, dürfen aber weiterhin Essen zum Mitnehmen anbieten – jetzt auch ohne Pflicht zur Vorbestellung. Daher dürfen auch nicht-ortsgebundene oder mobile Angebote wie Bratwurststände oder Imbisswagen wieder öffnen – sofern sie sicherstellen, dass es in der Regel keine Wartezeiten gibt und die Wartenden mindestens 1,5 Metern Abstand halten. Der Verzehr der Speisen im Umkreis von 100 Metern um das Lokal oder den Imbisswagen bleibt untersagt. Angehörige der sog. Gesundheits- und Heilberufe mit engem Kundenkontakt, dürfen nur tätig werden, wenn es medizinisch erforderlich ist. Das heißt Friseure, Kosmetik- und Nagelstudios müssen weiterhin geschlossen bleiben.
Das Rathaus wird in den nächsten zwei Wochen noch nicht für den üblichen Publikumsverkehr öffnen. Eine telefonische Terminvereinbarung ist aber jederzeit möglich. Wir werden in den nächsten Tagen auch ein Tool zur Online-Terminvergabe auf der Homepage implementieren. Wir arbeiten im Rathaus größtmöglich vereinzelt, d.h. nach Möglichkeit nur ein Mitarbeiter pro Büro. Wenn Sie Termine im Rathaus vereinbart haben, muss ein einfacher Mund-Nase-Schutz getragen werden. Auch für meine Mitarbeiter*innen wird dies in den nächsten Tagen Pflicht (sobald alle entsprechend ausgestattet sind). Der Hauptausschuss am Montag wird per Videokonferenz beraten. Da Onlinebeschlüsse (derzeit) noch keine Rechtskraft entwickeln, u.a. weil die Öffentlichkeit damit faktisch als ausgeschlossen gilt, findet die Gemeindevertretung findet mit identischer Tagesordnung in der Großsporthalle statt. Die Fraktionen sind dabei gebeten worden, möglichst wenige Vertreter zu schicken und bei kontroversen Entscheidungen sogenannte „Pairingabsprachen“ zu treffen. Mit mindestens 15 (von 29) anwesenden Mitgliedern ist die Gemeindevertretung beschlussfähig.
Sofern sie ein entsprechendes Hygienekonzept vorlegen, dürfen Tierparks, Wildparks und Zoos wieder ihre Tore für Besucher öffnen. Auch Bibliotheken und Archive dürfen wieder aufmachen, allerdings müssen alle Besucher beim Betreten ihre Kontaktdaten hinterlegen.
Die Gemeindebücherei Stockelsdorf bleibt zunächst bis zum 10. Mai geschlossen. Es müssen noch kleinere bauliche Veränderungen durchgeführt werden. Danach wird ab 11. Mai 2020 langsam der Betrieb wiederaufgenommen. Es werden bis Ende Mai keine Überziehungsgebühren erhoben. Die genauen Modalitäten werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben.
Grundsätzlich müssen Freizeitangebote weiterhin geschlossen bleiben.
Ausnahmen gelten ab Montag jedoch für Kinder- und Jugendtreffs: In Absprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt können sie wieder öffnen. Dabei dürfen die betreuten Gruppen maximal fünf Personen umfassen. Das heißt das Jugendzentrum Stockelsdorf darf wieder öffnen. Wie das genau organsiert wird, werde ich morgen mit meinem Gemeindejugendpfleger klären.
Die Notbetreuungsregeln in Kitas und Schulen bis zur 6. Klasse werden verlängert und erweitert: Ab Montag dürfen alle Alleinerziehenden die Notbetreuung in Anspruch nehmen, ebenso Familien, bei denen nur ein Elternteil in einem Bereich arbeitet, der zur kritischen Infrastruktur zählt.
Für die Gemeinschaftsschule gilt es ab Montag verpflichtend, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Dort laufen ab dem 22.04.2020 die Abschlussprüfungen.
Wenn Sie ab Montag Anspruch auf Notbetreuung haben, melden Sie sich bitte direkt bei Ihrer Schule oder Kita. Im Moment sieht es so aus, dass ab dem 4.Mai erstmal die Kinder der Abschlussklassen und die Kinder, die vor dem Übertritt auf die weiterführende Schule sind, unterrichtet werden.
Planbare und aufschiebbare Krankenhausbehandlungen sind unter bestimmten Auflagen wieder möglich. Dazu zählt unter anderem, dass die Behandlung voraussichtlich keine Intensivkapazitäten bindet, die Patientenströme und das Personal in Hinblick auf die Behandlung von Covid-19-Patienten und Nicht-Covid-19-Patienten sichergestellt wird und ausreichend persönliche Schutzausrüstung vorhanden ist.
Wer aus einer für Nicht-Covid-19-Patienten vorgesehenen Station im Krankenhaus zurück ins Pflegeheim kommt oder erstmalig dort aufgenommen wird, muss in Zukunft nicht mehr in besondere Quarantäne. Dies gilt auch wenn der Bewohner die Einrichtung nur vorübergehend verlassen hat, um ambulante medizinische Behandlung in Anspruch zu nehmen oder der Bewohner die Einrichtungen nur in Begleitung des gewohnten Pflegepersonals verlassen hat nur mit diesem Einrichtungspersonal zielgerichtet oder intensiv Kontakt haben.
Ich verstehe alle wirtschaftlichen Erwägungen, d.h. Geschäfte müssen irgendwann wieder öffnen, aber wir müssen auch an unsere Kinder denken. Spielplätze, Kindergärten und Schulen sind nicht nur Aufbewahrungsorte, sondern unheimlich wichtig für die Entwicklung. Mir kommen die letzten fünf Wochen schon wie eine Ewigkeit vor, aber wir können uns alle noch an unsere kindliche Zeitwahrnehmung erinnern: Die Zeit zwischen Weihnachten und Ostern war schier endlos. Das heißt fünf Wochen sind für ein Kind noch viel länger als fünf Wochen für uns Erwachsene. Ich finde aber tatsächlich, die Kinder machen es gut. Wie die meisten Erwachsenen übrigens. Wir haben in Stockelsdorf in den letzten Wochen kaum Verstöße erlebt.
Obwohl ich gestern beim Einkaufen das Gefühl hatte, viel weniger Masken und Handschuhe zu sehen, als an den zwei Wochenenden zuvor. Ich weiß nicht woran es liegt. Ob manche einfach müde werden oder ob die geplanten Lockerungen der Grund sind. Vielleicht auch die Ausreißer in den Äußerungen mancher bzw. der Berichterstattung darüber. Es wird in nächster Zeit keine Veranstaltungen mit bis zu 1000 Leuten in Schleswig-Holstein geben. Das war ein Missverständnis. Ich stand nach der Berichterstattung am Freitag kurzfristig vor der Frage, ob ich das Schützenfest (das ich gerne gefeiert hätte) doch genehmigen muss und habe mich gefragt, wie wir dort Abstände und Auflagen hätten einhalten, geschweige denn kontrollieren können. Wir werden diesen Sommer keine großen Feste in Stockelsdorf feiern. Der Arbeitskreis Kultur hat trotz der Unklarheiten am Freitag sofort erklärt, alle für diesen Sommer geplanten Veranstaltungen ins nächste Jahr zu verschieben. Wir werden keinen Maibaum aufstellen, kein Schützenfest feiern und ob es in diesem Jahr Weihnachtsmärkte und das Weihnachtsdorf gibt, steht in den Sternen. Sportveranstaltungen fallen aus. Ich hoffe aber, dass wir dafür nächstes Jahr ein rauschendes Fest feiern können, wenn alles vorbei ist.
Wir Bürger und Bürgerinnen können im Moment nichts tun, als uns an die Vorgaben zu halten. Trotzdem brauchen wir vernünftige Strategien für einen Neuanfang. Es muss mehr getestet werden. Das heißt, es müssen mehr Testkapazitäten geschaffen werden. Ich hoffe auf die App vom Robert-Koch-Institut. Den Einsatz von Temperaturschleusen. Damit das Leben weitergehen kann und im Falle von Infektionen schnell gehandelt werden kann. Ich fordere regelmäßige und deutlich mehr Tests, vor allem für kritische Bereiche, Altenheime zum Beispiel, aber auch für Mitarbeiter*innen im Einzelhandel oder ÖPNV, die viele Kundenkontakte haben.
Die Regelungen der jetzigen Verordnung sind vorerst bis zum 3. Mai befristet. Das Land prüft alle Einschränkungen regelmäßig auf ihre Verhältnismäßigkeit. Ich danke Ihnen allen, dass Sie sich in den letzten Wochen so gut mit der Situation arrangiert haben. Zuhause geblieben sind, auch wenn es dort einsam war. Ich weiß auch, wie nicht nur die Kinder, sondern auch gerade die älteren Menschen leiden. Und diejenigen unter uns, die wegen Vorerkrankungen noch vorsichtiger sein müssen. Wir werden uns noch eine Weile arrangieren müssen. Bitte nehmen Sie Hilfe an. Es gibt viele Menschen, die ihre Hilfe anbieten. Sei es Nachbarschaftshilfe, aber auch die seelsorgerische Unterstützung. Die Stockelsdorfer Pastor*innen stehen Ihnen jedenfalls telefonisch zur Seite und auch die Telefonseelsorge unter 0800/1110111.
Wenn Sie als Privatperson in Stockelsdorf durch die Corona-Krise in Not geraten sind, steht Ihnen neben den bekannten staatlichen Leistungen ein Hilfsfonds der Bürgerstiftung Stockelsdorf offen. Dazu melden Sie sich bitte unter stockelsdorfhilft@stockelsdorf.de oder direkt im Rathaus bei Frau Scheel (0451/4901-200).
Wenn Sie für den Fonds spenden wollen: Spenden Sie an die Bürgerstiftung Stockelsdorf, Spendenkonto: IBAN DE45 2135 2240 0134 9583 54. Stichwort: Corona-Hilfe Stockelsdorf. Sie erhalten selbstverständlich eine Spendenbescheinigung.
Und bitte: Bleiben Sie gesund und tragen Sie in der Öffentlichkeit eine einfache Schutzmaske oder ein Tuch vor Mund und Nase, also insbesondere beim Einkaufen und im Bus, aber auch wenn Sie öffentliche Gebäude betreten. Sie schützen damit sich, aber vor allem andere vor einer möglichen Ansteckung und wenn wir alle Maske tragen, schützen wir uns gegenseitig.


Herzliche Grüße

Julia Samtleben
Bürgermeisterin

Update vom 09.04.2020:

Liebe Stockelsdorfer*innen,

die ersten richtig schönen Sonnentage dieses Jahres liegen hinter uns, alles fängt an zu grünen und zu blühen. Doch dieses Jahr ist alles anders sonst. Das COVID-19 Virus zwingt das öffentliche Leben in seine Bahnen. Ostern steht vor der Tür und auch Ostern wird dieses Jahr anders sein.

Es gibt keine Ausgangssperre in Schleswig-Holstein, aber es gibt in diesem Jahr auch keinen Ostertourismus, nicht mal Tagestouristen aus anderen Bundesländern dürfen an unsere schönen Strände. Wir hier in Ostholstein dürfen zwar an den Strand, müssen uns aber alle die Frage stellen, ob das richtig ist. Ob wir müssen. Natürlich müssen wir raus an die frische Luft, wir brauchen Bewegung, aber geht das nicht auch in unserem Garten, in unserer Nachbarschaft, auf dem Feld oder dem Wald vor unserer Tür. Müssen wir wegen des vergessenen Olivenöls wirklich noch mal in den Supermarkt? Wegen eines Brötchens in der Mittagspause dringend zum Bäcker? Viele von uns tragen Mundschutz. Die Supermärkte verteilen kostenlose Einmalhandschuhe und Desinfektionsmittel. Alle Veranstaltungen sind abgesagt.

Es gibt keine Osterfeuer. Und keinen Osterbrunch mit der Familie. Kein Eiersuchen mit Oma und Opa im Garten. Familienbesuche sind nicht ausdrücklich verboten, wenn sie sich im Rahmen halten, d.h. nicht mehr als 10 Personen zusammentreffen, bei denen es sich um in gerader Linie Verwandte handelt, aber sie sind auch nicht erwünscht. Wir wissen alle, warum wir diese Einschränkungen unser Grundrechte hinnehmen (müssen): Es geht um den Schutz der Älteren und Schwächeren, aber auch um den Schutz unseres Gesundheitssystems und des Wirtschaftssystems. Denn weder unsere Krankenhäuser noch unsere Unternehmen würden es aushalten, wenn fast alle Deutschen fast auf einen Schlag krank würden. Und die ansteigenden Krankenzahlen der letzten Wochen und die Erfahrungen aus anderen Regionen der Erde haben gezeigt: Das Virus ist unglaublich schnell, wenn man es lässt. Darum habe ich auch als eine der ersten hier in der Region entschieden und öffentliche Gebäude geschlossen und Veranstaltungen abgesagt. Darum haben Bund und Länder Konjunkturpakete nie dagewesener Größe beschlossen, um alle die Verluste und Schäden unseres Wirtschaftssystems, unserer Einkommen, irgendwie auszugleichen. Trotzdem müssen wir sehen, was das alles für unser Zusammenleben bedeutet. Ich habe am Wochenende beim Einkaufen ein Auto mit Hamburger Kennzeichen neben mir gehabt, aus dem eine vierköpfige Familie stieg: „Was machen die hier“, habe ich mich gefragt. „Müssen die zu viert einkaufen?“ Ich weiß nicht, was sie gemacht haben und es geht mich auch nichts an. Jedenfalls sicher nicht, wenn ich vor einem Lübecker Supermarkt stehe. Wir können diese Arbeit getrost der Polizei und den Ordnungsbehörden überlassen. Trotzdem sollten wir uns alle immer wieder überprüfen, ob wir das was wir tun auch tun müssen. Ich habe bei meinem Einkauf sehr lange nach einem bestimmten Paniermehl gesucht und mich geschämt, weil ich mich dadurch viel länger als nötig im Supermarkt aufgehalten habe. Ich habe neulich auf einem Foto selbst zu dicht neben Kollegen gestanden, einfach, weil wir es in dem Moment vergessen haben. Ich habe mich jetzt entschlossen, dass ich das Bußgeld, das ich eine Woche später hätte bezahlen müssen, jetzt dem Fonds „Stockelsdorf hilft“ der Bürgerstiftung spenden werde. Spendenkonto: IBAN DE45 2135 2240 0134 9583 54. Wenn Sie selbst Soforthilfe brauchen, weil Sie durch Corona in Not geraten sind melden Sie sich gerne direkt. Ansprechpartner in der Verwaltung: Frau Petra Scheel Tel. 0451/4901200 oder per mail: stockelsdorfhilft@stockelsdorf.de.

Ostern ist mein liebstes Familienfest, normalerweise treffe ich Ostern wirklich immer meine gesamte Familie. Dieses Jahr nicht. Aber so wie von uns allen als Bevölkerung erwartet wird, dass wir diese Einschränkungen unserer Grundrechte hinnehmen, erwarte ich als Bürgerin, dass Wege entwickelt werden, die aus diesen Beschränkungen herausfinden. Sicherlich kein richtiger Weg ist es, eine Woche vor Ostern Familienbesuche mit mehr als einer haushaltsfremden Person unter Strafe zu stellen und im Hamburger Randgebiet Jogger und Spaziergänger zu jagen und dann pünktlich zu Gründonnerstag zu verkünden, dass man Mutti doch besuchen darf. Ich persönlich fühle mich davon verarscht. Und ich glaube das geht nicht nur mir so.

Trotz allem wünsche ich Ihnen schöne Ostertage. Und ganz wichtig: Bleiben Sie gesund!

Ihre Bürgermeisterin

Julia Samtleben

----------------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Stockelsdorferinnen und Stockelsdorfer,

seit Wochen befindet sich die Welt, aber auch unser schönes Stockelsdorf, durch den durch die WHO erklärten Pandemiefall im Ausnahmezustand. Die unmittelbaren Auswirkungen treffen Solo-Selbstständige, Kleinunternehmer, viele Arbeitnehmer und Familien besonders hart.

Um schnelle Hilfe zu ermöglichen, habe ich über den Bürgervorsteher Manfred Beckmann Kontakt zur Bürgerstiftung Stockelsdorf aufgenommen. Die Bürgerstiftung hat unter Federführung von Herrn Volker Olbers einen Hilfsfonds aufgelegt und alle Stockelsdorfer Fraktionen – also CDU, SPD, Bündnis 90 - Die Grünen, UWG und FDP - und Gemeindewerke erklärten sich sofort bereit, diesen Fonds mit je 15.000 € von Gemeinde und Gemeindewerken für einfache Soforthilfemaßnahmen auszustatten. Geholfen werden soll Privatpersonen mit Wohnsitz in Stockelsdorf, die von der Corona-Krise verursacht in eine existenzbedrohende Lage geraten sind. Das Ziel ist es dabei, schnelle und unbürokratische Hilfe für Familien und Einzelpersonen zu ermöglichen, die aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Firmenschließungen nur 60% des sonstigen Einkommens zur Verfügung haben, beziehungsweise auch der Personenkreis, der zur Zeit keine Möglichkeit hat, Lebensmittel über die Tafel zu beziehen.

Gespendet werden kann direkt an die Bürgerstiftung Stockelsdorf:

Spendenkonto: IBAN DE45 2135 2240 0134 9583 54, Stichwort: Corona Nothilfe in Stockelsdorf
oder über die Crowdfunding Plattform der Gemeindewerke Stockelsdorf: Stodo-Crowd.

Der Vorteil des Crowdfunding ist, dass die Spender wie beim Onlineshoppen einfach per Kreditkarte, Paypal o.ä. bezahlen können und - wenn sie es im Einzelfall wünschen – als Spender auf der Plattform namentlich benannt werden.

Der Ablauf ist wie folgt vorgesehen: Die Gemeindeverwaltung fordert über eine Presseinfo alle Stockelsdorfer auf, die aufgrund der Coronakrise in finanzielle Schwierigkeiten kommen, sich bei der Verwaltung zu melden. Die Verteilung der Mittel, bzw. die Bewertung der Bedürftigkeit erfolgt dann durch einen Mitarbeiter/in der Verwaltung.
Anträge auf Unterstützung können ab sofort direkt an die Gemeindeverwaltung Stockelsdorf, Frau Petra Scheel, Tel. 0451/4901 200, Ahrensböker Str. 7, 23617 Stockelsdorf oder an stockelsdorfhilft@stockelsdorf.de gerichtet werden.

Bleiben Sie weiterhin gesund.

Ihre
Julia Samtleben
Bürgermeisterin

Weiteres Update vom 26.03.2020:


Liebe Stockelsdorferinnen und Stockelsdorfer,
liebe lokale Unternehmerinnen und Unternehmer,
seit gestern können Zuschüsse aus der Corona-Soforthilfe von kleinen Unternehmen und Soloselbständigen bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) beantragt werden. Entsprechende Maßnahmen sind mit der Bereitstellung des Bundes in Höhe von insgesamt 50 Milliarden Euro verbunden. So sind für Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten Zuschüsse von bis zu 9.000 Euro und für Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten Zuschüsse von bis zu 15.000 Euro vorgesehen.
Den Antrag auf Soforthilfe finden Sie hier.
Die Entwicklungsgesellschaft Ostholstein mbH EGOH als Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Ostholstein unterstützt die IB.SH in der Beratung sowie ggf. Annahme und Weiterleitung von Anträgen und ist somit eine zusätzliche Anlaufstelle für kleine Unternehmen und Soloselbständige in Ostholstein.
Bei Fragen zum Corona-Soforthilfe-Programm oder zur Unterstützung in der Antragsstellung stehen folgende Ansprechpartner*innen der EGOH zur Verfügung:
Sönke Heidel: Tel. 04521/ 808 807 und heidel@egoh.de
Stefanie Bauzus: Tel. 04521/ 808 809 und bauzus@egoh.de
Das Antragsformular steht ab sofort unter www.egoh.de/coronavirus zum Download bereit. Auch sind hier alle weiteren wichtigen Informationen zu den Förder- und Sonderprogrammen für Unternehmen gebündelt zusammengetragen.
Auch die Investitionsbank Schleswig-Holstein hat hierzu Informationen bereitgestellt: https://www.ib-sh.de/info.../corona-beratung-fuer-unternehmen/

Auch für Familien gibt es erfreuliche Neuigkeiten:
Die Bewältigung dieser frühen Phase der Corona-Krise ist gerade für Familien eine große Herausforderung. Schulen und Kindergärten sind für mindestens fünf Wochen geschlossen und alle Eltern stehen vor der großen Herausforderung, ihre Kinder neben doppelter beruflicher Belastung ganztätig selbst zu betreuen. Die neueste Verfügung zur Einschränkung der Versammlungsfreiheit verbietet es den Familien zudem, Kinder aus mehr als zwei Familien/Haushalten gleichzeitig zu betreuen und auch Großeltern dürfen/sollen momentan nicht einspringen. Bei vielen Familien kommen finanzielle Sorgen- verursacht durch Kurzarbeit, Geschäftsschließungen, unbezahlten Urlaub - hinzu. Den Eltern muss geholfen werden und die Familien entlastet, da waren sich alle Fraktionen von CDU, SPD; Bündnis 90 – Die Grünen, UWG und FDP in der vergangenen Woche bereits einig. Rechtlich besteht kein Anspruch auf Entlastung durch die Gemeinde, aber helfen wollten wir doch alle. Am vergangenen Sonnabend ist dann das Land Schleswig-Holstein seiner Verantwortung nachgekommen und hat beschlossen, die Kommunen bei dieser Entlastung der Eltern zu unterstützen. Insgesamt 50 Millionen € werden den Kommunen zur Verfügung gestellt, damit sie die Eltern für bis zu zwei Monate die Kitabeiträge erstatten können. Die Stockelsdorfer Politik will noch einen draufsetzen und auch die Elternbeiträge für die Ganztagsbetreuung in der OGS erstatten. Beschlossen werden soll das ganze Paket im Hauptausschuss am 20. April 2020. Die Beiträge müssen dabei weiter an den Träger gezahlt werden und werden dann erstattet. Bitte sehen Sie von Einzelanträgen ab. In Stockelsdorf belaufen sich die Elternbeiträge für Kita, Krippe und Nachmittagsbetreuung auf rund 200.000 € im Monat für alle betreuten Kinder.
Das Landeskabinett hat außerdem beschlossen, die Kitareform um mindestens 6 Monate nach hinten zu verschieben. Stockelsdorf wird aber die schon gemäß Reform beschlossene Senkung der Beiträge zum 1.8.2020 nicht zurücknehmen.
„Ich bin froh, dass die Stockelsdorfer Politik in diesen schwierigen Zeiten zusammensteht und wegweisende Entscheidungen gemeinsam auf den Weg bringt“, äußert Bürgermeisterin Julia Samtleben. „Wir müssen unseren Familien gerade in diesen Zeiten beistehen.“

Herzliche Grüße,
Ihre Bürgermeisterin
Julia Samtleben

Update vom 20.03.2020:


Liebe Stockelsdorferinnen und Stockelsdorfer,

seit zehn Tagen ist das Coronavirus nun das bestimmende Thema für uns alle. Rathäuser, Kindergärten, Schulen, Kirchen und Spielplätze sind geschlossen. Das Vereinsleben ist zum erliegen gekommen. Viele Kleinunternehmer, Selbstständige und Freiberufler bangen um ihre Existenz.

Viele Geschäfte mussten vorübergehend schließen. Gaststätten sind geschlossen. Das Bereisen Schleswig-Holsteins durch Touristen untersagt.

Gestern und vorgestern hat das Ordnungsamt bereits mit mehreren Teams Kontrollen durchgeführt. Diese Kontrollen werden wir auch heute und am Wochenende fortsetzen.

Bitte lassen Sie Ihre Kinder nicht auf die Sportanlagen und Spielplätze und versammeln Sie sich nicht in großen Gruppen. Sie dürfen einkaufen, arbeiten und zum Arzt gehen, aber vermeiden Sie bitte unnötige Wege.

Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe brauchen, wenden Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung unter 0451-49010.

Herzliche Grüße,
Ihre Bürgermeisterin
Julia Samtleben


Update vom 18.03.2020:

Liebe Stockelsdorfer*innen,

ein kurzes Update:
Nachdem Hamburg schon vorgestern Abend eine Allgemeinverfügung erlassen hat, hat der Kreis Ostholstein gestern nachgezogen und eine Allgemeinverfügung erlassen. Die vorgestern in den zwischen Bund und Ländern abgestimmten Leitlinien veröffentlichten Maßnahmen sind in dieser Allgemeinverfügung genauer definiert . Auf dieser Basis erstellen wir in der Verwaltung eine Positivliste. Das heißt, es kann genau entnommen werden, welches Geschäft geöffnet sein darf und welches nicht.

Ebenso werden wir heute im Laufe des Vormittags den aktualisierten Pandemieplan für das Gemeindegebiet veröffentlichen.

Ich weiß, dass viele von Ihnen große Sorgen und Ängste haben. Zu der Angst um die Gesundheit kommen auch Existenzängste. Auf der Homepage der Gemeinde finden Sie einige hilfreiche Links. Zum Beispiel zur Homepage der Entwicklungsgesellschaft Ostholstein (EGOH), wo Förder- und Sonderprogramme für Unternehmen veröffentlicht werden.

Da die gemeinnützigen Tafeln ihre Arbeit einstellen mussten, geht es bei denen, denen es sowieso schon schlechter geht, zum Teil ans Eingemachte.
Die Kirchengemeinde Stockelsdorf sammelt regelmäßig in der Kollekte für bedürftige Stockelsdorfer*innen. Man überlegt sich dort gerade, nach welchem System man in dieser Krise mit Lebensmittelgutscheinen oder ähnlichem helfen kann. Das Spendenkonto: Ev-Luth. Kirchengemeinde Stockelsdorf DE53 2135 2240 0005 0002 29, Verwendungszweck: Corona-Hilfe Stockelsdorf

Die Maßnahmen nach dem Bundesinfektionsschutzgesetz sind ein massiver Eingriff in unsere Grundrechte. Aber sie dienen dem Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit von uns allen.
Bitte halten Sie sich daran. Bitte bleiben Sie zuhause. Bitte helfen Sie uns mit, alle zu schützen. Die Lebensmittelgeschäfte werden weiter geöffnet bleiben, sogar sonntags. Bitte vermeiden Sie unnötige Wege, aber auch Hamsterkäufe.

Unsere Spielplätze sind seit gestern gesperrt. Bitte sprechen Sie mit Ihren Kindern darüber und appellieren Sie auch an ihre Vernunft.

Wir werden mit Inkrafttreten der Allgemeinverfügung flächendeckende Kontrollen bei Einzelhändelern, Gastronomiebetrieben und auf den Spielplätzen durchführen.

Und noch eine letzte Bitte: Bleiben Sie gesund.

Herzliche Grüße
Ihre Bürgermeisterin

Julia Samtleben

Information vom 15.03.2020:

Liebe Stockelsdorferinnen und Stockelsdorfer,

ich habe aus Italien gelesen, dass sich dort die Worte: „Andra tutto bene“, was übersetzt so viel bedeutet wie: „Alles wird gut“, zum geflügelten Wort entwickelt haben. Ein gutes Credo finde ich. Es wird alles gut. Ich habe in den letzten Tagen schon viel über das Internet und die sozialen Netzwerke informiert, damit erreicht man viele Menschen, aber nicht alle.

Darum ein paar allgemeine Informationen:
Wegen des Corona-Virus bleibt die Gemeindeverwaltung Stockelsdorf für die nächsten Wochen im Notbetrieb. Bitte kommen Sie nur nach telefonischer Terminvereinbarung ins Rathaus und nur, wenn Sie Ihr Anliegen nicht telefonisch oder per Brief klären können. Die Zentrale der Gemeindeverwaltung hilft Ihnen unter 0451 4901-0 mit allen Anliegen kompetent weiter. Alle öffentlichen Gebäude sind geschlossen, es finden keine Veranstaltungen statt. Sportvereine, Fitnessstudios, Kinos, Schwimmbäder sind geschlossen.

Ab dem 16.03.2020 sind alle Kitas und alle Schulen geschlossen. Die Kita-Träger und die Schulen organisieren eine Notbetreuung für Kinder, deren Eltern oder ein alleinerziehendes Elternteil in einem Bereich, der für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen notwendig ist und diese Eltern keine Alternativbetreuung ihrer Kinder organisieren können. Zu den Arbeitsbereichen gehört beispielsweise die Infrastruktur des Gesundheitsbereiches (u.a. Kliniken, Pflege, Unternehmen für Medizinprodukte), Versorgung (Energie, Wasser, Lebensmittel, Arznei), Justiz, Polizei, Feuerwehr, Erzieherinnen/er, Lehrerinnen/er.

Wir haben in den nächsten Tagen vielleicht auch Zeit, uns auf das Wichtige und Wesentliche zu konzentrieren. Auf unser schönes Zuhause. Ein gutes Buch. Unseren Garten, wenn wir einen haben.

Viele Menschen haben sich bereit erklärt zu helfen und Menschen bei Einkäufen zu unterstützen. Daraufhin haben wir Aufkleber drucken lassen: Nachbarschaftshilfe erwünscht. Wenn Sie bisher noch keinen Aufkleber bekommen haben, schicken Sie gerne Ihre Adresse an info@stockelsdorf.de, dann kriegen Sie einen per Post. Das Corona-Virus ist besonders gefährlich für ältere Menschen mit chronischen Erkrankungen und für Menschen, die sich gerade in einer Krebstherapie befinden. Für diese Personengruppen ist es ungemein wichtig, dass sie so wenig direkte Kontakte zu anderen Menschen haben wie möglich. Insgesamt sind die Verläufe des Corona-Virus mit zunehmendem Alter heftiger und gefährlicher.

Auf ein Wort noch vor allem an die "jungen und fitten Alten", die bisher selten auf Hilfe angewiesen waren: Bitte haben auch Sie dafür Verständnis, dass ich Sie bitten muss, auf vieles zu verzichten: Ein Brötchen und Kaffee beim Bäcker und ein kleiner Schnack dazu, die Shopping Tour ins Einkaufszentrum - das sollte für Sie in nächster Zeit tabu sein. Haben Sie bitte so wenig direkten Kontakt wie möglich zu Ihren Lieben, zu Freunden und Bekannten. Schreiben Sie Briefe, telefonieren Sie, nutzen Sie nach Möglichkeit auch die sozialen Medien. Und so schwer es auch fallen mag, gerade weil Schule und Kita schließen von einer Betreuung der Enkelkinder und Besuchen bei ihnen sollten Sie Abstand nehmen. Das kann einsam werden. Für seelsorgerische Begleitung ist die Kirchengemeinde Stockelsdorf für Sie unter der Telefonnummer 0451-491764 erreichbar. Die Pastorinnen und Pastoren sind für Sie da.

Die Jüngeren um Sie herum tun alles dafür, dass Sie gesund bleiben - machen Sie bitte auch mit! Sie können anderes tun: einen Kuchen backen für Ihre Unterstützer, einen Schal stricken, andere kleine Aufträge übernehmen, die Sie alleine Zuhause erledigen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Scheuen Sie sich nicht Hilfe anzunehmen. Kleben Sie den Aufkleber "Nachbarschaftshilfe erwünscht" einfach an Ihren Briefkasten und signalisieren Sie Ihren Nachbarn damit, dass Sie gerne Unterstützung erhalten möchten.

Achten Sie bitte darauf, dass Sie bei der Übergabe der von Einkäufen etc. den direkten Kontakt möglichst vermeiden. Halten Sie sich an die bekannten Hygienevorschriften. Waschen Sie nach jedem Aufenthalt im Freien die Hände, verzichten Sie auf Umarmungen und Händeschütteln. Ein freundliches Lächeln tut es auch.
Die Ausbreitung des Virus kann nicht mehr verhindert werden. Aber wir alle können solidarisch dazu beitragen, dass die Ausbreitung verlangsamt wird. Die größte Herausforderung für unser Gesundheitssystem bei der schnellen Ausbreitung ist die Bereitstellung von ausreichend Intensivbetten. Darum hoffen wir durch drastische Maßnahmen zu erreichen, dass die Verbreitung langsamer vorangeht.

Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten die nächsten vier Wochen im Rotationsverfahren. Das heißt eine Hälfte der Belegschaft bleibt für zwei Wochen zuhause und die andere Hälfte kommt ins Büro und dann umgekehrt. Ziel ist es, die Verwaltung im Falle einer Quarantäne nicht vollständig lahm zu legen.

Noch eins: Verbreiten Sie keine WhatsApp- Nachrichten/ Sprachnachrichten mit Hinweisen und Behauptungen ohne sichere Quellen. Das trägt zur Verunsicherung bei.

Bleiben Sie gesund und bis morgen!

Herzliche Grüße,
Ihre Bürgermeisterin

Julia Samtleben

Information vom 16.04.2020

Die öffentliche Hauptausschusssitzung der Gemeinde Stockelsdorf am 20.04.2020 wird abgesagt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Weitere aktuelle Informationen

Ein Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen - Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus - (PDF / 430 kB)
Dringende Hinweise zur Sicherstellung der pflegerischen Versorgung und zur Infektionsprävention vor dem Hintergrund des Ausbruchs des Coronavirus - (PDF / 226 kB)
Schnupfenplan, Darf mein Kind in die Kita oder Schule? Empfehlung vom 26.08.2020 - (PDF / 70 kB)
Testzentren für Reiserückkehrer - vom 14.09.2020 - (PDF / 699 kB)
Aktuelle Information vom 14.09.2020, weitere Lockerungen, Neufassung Veranstaltungssufenkonzept, besondere Leistungen an Beamte, Testzentren für Reiserückkehrer - (PDF / 470 kB)
Aktuelle Information vom 30.09.2020, Bußgeldkatalog, fleischverarbeitende Betriebe, Verabredung zwischen Bund und Ländern - (PDF / 404 kB)
Aktuelle Information vom 08.10.2020, neue Reiseregelung, Schulen-Coronaverordnung - (PDF / 394 kB)
Aktuelle Information vom 09.10.2020, geänderte Quarantäneverordnung und Bekämpfungsverordnung - (PDF / 399 kB)
Pressemitteilung - Verlängerung Überbrückungshilfe - Sept. 2020 - (PDF / 186 kB)
Eckdatenpapier zur Überbrückungshilfe / Term Sheet / Sept.-Dez. 2020 - (PDF / 17 kB)
Elternanschreiben vom Lande SH für Eltern von Schülern vom 01.10.2020 - (PDF / 216 kB)
Landesverordnung über besondere Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 an Schulen vom 06.10.2020 - (PDF / 1,4 MB)
Beschluss der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder vom 14.10.2020 - (PDF / 86 kB)

Für Kinder und Jugendliche

Aufgrund der Corona-Pandemie hat das Jugendzentrum der Gemeinde Stockelsdorf bis auf Weiteres eingeschränkt und unter Auflagen (zum Beispiel Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes) geöffnet. Besucher melden sich bitte vorab telefonisch im Jugendzentrum an. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind 

unter der Rufnummer 0451 / 49 87 - 217

erreichbar.

Die Schulsozialarbeit der Gemeinde Stockelsdorf ist auch während der Corona-Pandemie für die Schüler:innen da.

Physische Distanz und geschlossene Schulen beeinflusst unser soziales Miteinander. Es entstehen viele Fragen, Unsicherheiten, Ängste und Sorgen.

Die Schulsozialarbeiter:innen haben „offene Ohren“ für Euch und vermitteln weitere Hilfen. Der telefonische Kontakt ist während der Pandemie täglich von montags bis freitags in der Unterrichtszeit möglich. Beratungsanfragen erreichen uns per Email.

Der Zutritt zu den Büros der Schulsozialarbeit ist für Besucher:innen leider bis auf Weiteres nicht möglich.

So erreichen Sie uns:

Lisa Brandenburg, Schule Ravensbusch,
0151 156 270 47,
l.brandenburg@stockelsdorf.de 

Tim Jelonnek, Gerhard-Hilgendorf-Schule,
0160 908 584 29,
t.jelonnek@gemeinschaftsschule-stockelsdorf.de 

Jana Sorge, Gerhard-Hauptmann-Schule,
0170 223 224 1,
j.sorge@stockelsdorf.de

Kirsten Behrens, Erich-Kästner-Schule
0160 992 685 02
k.behrens@stockelsdorf.de

Weitere Infos findet Ihr hier: www.kein-kind-alleine-lassen.de

Für Alleinerziehende und Familien mit Kindern

Liebe Eltern,

auch auf Sie kommen in dieser besonderen Zeit viele Herausforderungen zu.
Wir möchten Ihnen hier einige Informationen und Anregungen geben, die Ihnen den Alltag in Zeiten von Corona vielleicht ein wenig erleichtern können.

Die Lohnfortzahlung für Eltern ist verlängert worden. Weitere Infos finden sie hier.

Die Schulsozialarbeit der Gemeinde Stockelsdorf ist auch während der Corona-Pandemie für Schüler:innen, Eltern und Lehrkräfte da.

Physische Distanz und geschlossene Schulen beeinflusst unser soziales Miteinander. Es entstehen viele Fragen, Unsicherheiten, Ängste und Sorgen.

Die Schulsozialarbeiter:innen haben „offene Ohren“ für Sie und vermitteln weitere Hilfen. Der telefonische Kontakt ist während der Pandemie täglich von montags bis freitags in der Unterrichtszeit möglich. Beratungsanfragen erreichen uns per Email.

Der Zutritt zu den Büros der Schulsozialarbeit ist für Besucher:innen leider bis auf Weiteres nicht möglich.

So erreichen Sie uns:

Lisa Brandenburg, Schule Ravensbusch,
0151 156 270 47,
l.brandenburg@stockelsdorf.de 

Tim Jelonnek, Gerhard-Hilgendorf-Schule,
0160 908 584 29,
t.jelonnek@gemeinschaftsschule-stockelsdorf.de 

Jana Sorge, Gerhard-Hauptmann-Schule,
0170 223 224 1,
j.sorge@stockelsdorf.de

Kirsten Behrens, Erich-Kästner-Schule
0160 992 685 02
k.behrens@stockelsdorf.de


Auch finanziell gibt es Hilfe für Eltern in der Corona-Zeit: Der Notfall-KiZ.
Um Eltern und ihre Kinder in der Corona-Zeit zu unterstützen, hat das Bundesfamilienministerium den Notfall-KiZ gestartet. Berechnungsgrundlage für den Notfall-KiZ ist der letzte Monat vor der Antragsstellung. Pro Kind kann das monatlich bis zu 185 Euro ausmachen.

Hier der Link zum

Familienministerium - Notfall-KiZ

Wenn wir Sie als Gemeinde unterstützen können, wenden Sie sich gerne an die Mitarbeiter des Rathauses unter info@stockelsdorf.de oder 0451 - 4901-0. 

*************************************************************************************************************

Corona-Zeiten: Wo gibt es jetzt Beratung für Eltern?


Wegen der Corona-Pandemie fallen zurzeit Eltern-Kind-Gruppen aus. Familienzentren haben dicht gemacht und viele Anlaufstellen der Frühen Hilfen sind für den Publikumsverkehr weitgehend geschlossen. An wen können sich Schwangere und Eltern mit Kindern bis 3 Jahre jetzt wenden, wenn sie Fragen und Sorgen rund um die Familie haben? Wer hört ihnen zu oder berät sie, wenn sie in Not oder in einer Konfliktsituation sind? Hier finden Sie eine Übersicht an professionellen und ehrenamtlichen Beratungsmöglichkeiten für (werdende) Eltern per Telefon oder Online-Beratung.
Weitere Informationen auf: https://www.elternsein.info/beratung-anonym/anonym-kostenlos/corona-zeiten-beratung-jetzt-fuer-eltern/

Unter dem Link zum Familienzentrum: www.lebenshilfe-ostholstein.de/familienzentrum.html (Reiter "Familienzentrum" Schaltfläche "Downloads", finden Sie neben den Newslettern ab Nr. 12 auch weitere Informationen

Informationen zur Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz bei Verdienstausfall wegen fehlender Kinderbetreuung finden Sie unter dem Link: Landesamt für soziale Dienste

Weitere Informationen und Hilfestellungen:

https://mutterhelden.de/

https://mutterhelden.de/podcast/ oder auf Spotify, iTunes, Google Podcasts, Deezer

Ausmalbild Regenbogen (PDF, 56 kB)

Malwettbewerb.pdf (PDF, 643 kB)

Newsletter 14. KW Lebenshilfe Ostholstein (PDF, 758 kB)

Das Corona Virus kindgereicht erklärt (PDF, 5,6 MB)

Newsletter 13. Woche 2020 des Familienzentrums (PDF, 701 kB)

Liste Spiele (PDF, 181 kB)

Für Frauen

Informationen und Beratungsadressen zum Thema Frauen finden Sie auf dieser Homepage unter: Gleichstellungsbeauftragte

Themen für Frauen:

Presse-Info Frauennotruf OH (PDF, 422 kB)

Für Unternehmen und Firmen

Seit 25.03.2020 können Zuschüsse aus der Corona-Soforthilfe von kleinen Unternehmen und Soloselbständigen bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) beantragt werden. Entsprechende Maßnahmen sind mit der Bereitstellung des Bundes in Höhe von insgesamt 50 Milliarden Euro verbunden. So sind für Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten Zuschüsse von bis zu 9.000 Euro und für Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten Zuschüsse von bis zu 15.000 Euro vorgesehen.
Den Antrag auf Soforthilfe finden Sie hier.
Die Entwicklungsgesellschaft Ostholstein mbH EGOH als Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Ostholstein unterstützt die IB.SH in der Beratung sowie ggf. Annahme und Weiterleitung von Anträgen und ist somit eine zusätzliche Anlaufstelle für kleine Unternehmen und Soloselbständige in Ostholstein.
Bei Fragen zum Corona-Soforthilfe-Programm oder zur Unterstützung in der Antragsstellung stehen folgende Ansprechpartner*innen der EGOH zur Verfügung:
Sönke Heidel: Tel. 04521/ 808 807 und heidel@egoh.de
Stefanie Bauzus: Tel. 04521/ 808 809 und bauzus@egoh.de
Das Antragsformular steht ab sofort unter www.egoh.de/coronavirus zum Download bereit. Auch sind hier alle weiteren wichtigen Informationen zu den Förder- und Sonderprogrammen für Unternehmen gebündelt zusammengetragen.
Auch die Investitionsbank Schleswig-Holstein hat hierzu Informationen bereitgestellt: https://www.ib-sh.de/info.../corona-beratung-fuer-unternehmen/

Pressemitteilung GKV-Spitzenverband vom 25.03.2020 zur Stundung von Beitragszahlungen für die Sozialversicherungen.pdf (PDF, 39 kB)

Für Firmen und Unternehmen hat die EGOH Wirtschaftsförderung Ostholstein auf ihrer Homepage viele Informationen und Hinweise bereit gestellt:
EGOH Informationen zum Coronavirus

Weitere Informationen für Sie:

Überblick über Corona-Förderprogramme für Unternehmen in S-H vom 28.08.2020 (PDF, 1,6 MB)

Ein Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen - Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus (PDF, 430 kB)


Hinweise zur Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau:

Betriebsanweisung in vier Sprachen
Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) gibt eine Betriebsanweisung mit Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen zum Coronavirus heraus.
Die Betriebsanweisung gibt es in deutscher, polnischer, rumänischer und russischer Sprachversion. Die SVLFG empfiehlt insbesondere allen Arbeitgebern, sie in den Betrieben auszuhängen, um die aktuell starke Verbreitung des Virus zu verlangsamen.
Die Dokumente können aus dem Internet über den Link www.svlfg.de/betriebsanweisungen heruntergeladen werden. Dort sind sie unter den Betriebsanweisungen für Biostoffe in allen vier Sprachen zu finden.

Betriebsanweisung Coronavirus (PDF, 25 kB)

Eckdatenpapier zur Überbrückungshilfe / Term Sheet / Sept.-Dez. 2020 (PDF, 17 kB)

Pressemitteilung - Verlängerung Überbrückungshilfe - Sept. 2020 (PDF, 186 kB)




Wie kann ich meinen Mitbürgern helfen?

Die Ausbreitung des Coronavirus wird auch für die Tafeln in Deutschland zur Herausforderung. Viele Tafeln haben ihren Betrieb bereits eingestellt. Weitere Schließungen werden in den kommenden Tagen folgen.
Da die gemeinnützigen Tafeln ihre Arbeit einstellen mussten, geht es bei denen, denen es sowieso schon schlechter geht, zum Teil ans Eingemachte.

Die Kirchengemeinde Stockelsdorf sammelt regelmäßig in der Kollekte für bedürftige Stockelsdorfer*innen. Man überlegt sich dort gerade, nach welchem System man in dieser Krise mit Lebensmittelgutscheinen oder ähnlichem helfen kann.  
Spendenkonto: Ev-Luth. Kirchengemeinde Stockelsdorf DE53 2135 2240 0005 0002 29, Verwendungszweck: Corona-Hilfe Stockelsdorf

Link zu der "Tafel Deutschland"

Hilfe beim Einkaufen

Viele Menschen haben sich bereit erklärt zu helfen und Menschen bei Einkäufen zu unterstützen. Daraufhin haben wir Aufkleber drucken lassen: Nachbarschaftshilfe erwünscht. Wenn Sie bisher noch keinen Aufkleber bekommen haben, schicken Sie gerne Ihre Adresse an info@stockelsdorf.de oder rufen Sie uns an unter 0451 / 4901-0, dann kriegen Sie einen per Post. Das Corona-Virus ist besonders gefährlich für ältere Menschen mit chronischen Erkrankungen und für Menschen, die sich gerade in einer Krebstherapie befinden. Für diese Personengruppen ist es ungemein wichtig, dass sie so wenig direkte Kontakte zu anderen Menschen haben wie möglich. Insgesamt sind die Verläufe des Corona-Virus mit zunehmendem Alter heftiger und gefährlicher.

Diese Hilfsorganisationen bieten Ihnen ebenfalls Hilfe bei Einkaufen oder sonstigen Besorgungen an:

Das Portal: jekahe.de   -   mail@jekahe.de

Die Jusos aus Stockelsdorf/Bad Schwartau: jusosbs@mail.de

Auf Facebook die Gruppe: Stockelsdorfer Nachbarschaftshilfe

Informationen für Flüchtlinge

Die Lebenshilfe Ostholstein stellt mehrsprachiges Infomaterial zum Coronavirus zusammen. Die Informationen in sechs Sprachen sollen zur Aufklärung betragen.
Sie finden dort Tipps und Hinweise zu Hygiene- und Verhaltensregeln in Farsi, Dari, Russisch, Englisch, Persisch und Arabisch.

Auch Hinweise zu Einschränkungen im Alltagsleben, wie Kita- und Schulschließungen, Öffnungszeiten von Einzelhandel und Gastronomie, Anordnungen zu Reisen und Nahverkehr, sowie der Erreichbarkeit von öffentlicher Verwaltung.

http://www.fluechtlingshilfe-bad-schwartau.de/

Auch auf der Homepage der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung werden ständig aktualisierte Informationen in vielen Sprachen bereitgestellt:

www.integrationsbeauftragte.de