Seiteninhalt

Krumbeck

Krumbeck gehört zum Kirchspiel Curau.

Krumbeck besteht nicht nur aus dem Dorf Krumbeck, der Krumbecker Hof ist ein Bestandteil des Dorfes. Er ist auch heute noch im Besitz des Heiligen-Geist-Hospitals Lübeck.
Das Dorf Krumbeck gehörte der Aegidienkirche.

Der Name "Krumbeck" weist eindeutig auf einen Bach hin, der zum Ortsnamen wurde und ursprünglich um das Dorf einen großen Bogen gemacht hat.

Um 1890 wird Krumbeck folgendermaßen beschrieben: Während sich Dorf und Dorfmark Krumbeck einheitlich um den gleichnamigen Bach und sein wunderschönes Schluchttal gruppieren, liegt das "Gut Krumbecker Hof" weit östlich der Heilsau, durch die Reinsbekwiesen und ein anschließendes kleines Tal nahezu völlig von der Dorfflut getrennt.

Der Weg zwischen beiden Siedlungen verlängert die ohnehin 1 km große Luftlinie auf eine Entfernung von 2 km. Ganz im Gegensatz dazu führt ein kurzer, gerader Weg, nur 1/2 km lang, vom Hof zum Nachbardorf Obernwohlde.

Es kann daher nicht Wunder nehmen, dass man das Gut gelegentlich als "Obernwohlder Hof" bezeichnet findet.

Nr. 2 - früher Kaiser / Burgdorf,
heute Karl-Heinz Hinz, umfasste 50 ha, 59 a, 95 qm

Nr. 3 - die ehemalige Jürgens-Mildenstein-Hufe,
heute Klaus Stark, umfasste 47 ha, 76 a, 67 qm

Nr. 4 - die ehemalige Techau-Hufe,
heute Dieter Schlichting, umfasste 57 ha, 24 a, 64 qm

Außer den 4 Höfen mit deren Bewohnern gab es in Krumbeck einen Schullehrer, einen Holländerpächter, einen Schuster, einen Weber, einen Schmied und einen Schäfer.
Kram- und Viehmarkt, Krumbeck hatte ein eigenes Marktrecht, fand am Mittwoch in der vollen Woche nach Pfingsten statt.

Mit dem Ablösegesetz, das der Lübecker Senat am 8. März 1919 publizierte, wurde das mittelalterliche Kapitel lübscher Bauerngeschichte geschlossen. Die gutsherrlich-bäuerlichen Verhältnisse wurden aufgelöst. Das Ablösegesetz eröffnete eine eigenständige Epoche.

Krumbeck hat 211 Einwohner. Unsere Kinder gehen in den Kindergarten von Curau und später werden sie in die Grundschule in Stockelsdorf eingeschult. Von Krumbeck zu den Stockelsdorfer Schulen besteht eine gute Schulbusverbindung. Wir haben nur noch einen aktiven Landwirt, keinen Dorfladen und keine Gaststätte und doch haben wir ein Dorfleben wie man es sich vorstellt mit vielen Angeboten für Groß und Klein. Dank eines rührigen Dorfvorstandes, mit Karl-Heinz Hinz als Dorfvorsteher, einer Freiwilligen Feuerwehr mit Jürgen Stark als Wehrführer und einer guten Dorfgemeinschaft unternehmen wir viel rund ums Dorf. Tannenbaum verbrennen, Osterfeuer, Fahrradrallye, Dorf- und Kinderfest, Laterne gehen und vieles mehr fördert unser Zusammenleben. Nicht umsonst heißt es in Krumbeck: "Wir Krumbecker fühlen uns wohl".

(Quelle: Festschrift 700 Jahre Stockelsdorf)

Weitere Informationen können Sie unter http://www.krumbeck.info erhalten.